Wohnformen im Alter

Wohnverhältnisse im Alter: unabhängig, aber einsam

Die meisten Menschen möchten auch im Alter selbstbestimmt leben und möglichst unabhängig sein. Gleichzeitig scheuen viele das Alleinsein und wollen weiterhin aktiv bleiben. So leben derzeit in Deutschland über 90 % der Menschen über 65 Jahre in „normalen“ Wohnungen bzw. Häusern. Parallel dazu steigt aber auch die Zahl der Alleinlebenden und damit die Einsamkeit vieler Deutscher: Einzelhaushalte sollen in Deutschland bis zum Jahr 2030 auf 80 % zunehmen – mindestens 40 % davon betrifft die über 60-Jährigen.

Daran ist zu erkennen, dass die Wünsche nach Unabhängigkeit einerseits und Kontakten zu anderen Menschen andererseits oft konträr einhergehen. natürlich muss dies nicht so sein – es hängt auch von der Aktivität und dem gesundheitlichen Zustand jedes einzelnen ab. Genauso individuell wie die persönlichen Verhältnisse sind auch die Wohnformen im Alter. Vielleicht sind Ihnen so manche Varianten noch gar nicht bekannt oder Ihnen ist nicht bewusst, wie gut diese zu Ihnen passen könnten. Darum stellen wir Ihnen hier einige Möglichkeiten vor.
 

Finden Sie Ihr persönliches Glück mit der passenden Wohnform

Zuvor noch einige Zahlen: Laut einer Befragung möchte die überwältigende Mehrheit der Deutschen im Alter von 70 Jahren in Haus oder Wohnung alleine leben – möglichst ohne, bei Bedarf aber auch mit Hilfe. Das entspricht in etwa den eingangs erwähnten momentanen Wohnverhältnissen von Senioren. Immerhin 32 % können sich ein Mehrgenerationenwohnen vorstellen. Und knapp über 20 % der Befragten sehen sich im Alter im betreuten Wohnen mit oder ohne Pflegeanschluss.
 




 
Diese Vorstellungen lassen sich auf verschiedene Weise realisieren:
1. Wenn Sie auch im Alter gerne im gewohnten Zuhause bleiben möchten, sollten Sie ein barrierefreies Wohnen in Betracht ziehen. Eine andere Möglichkeit sind Minihäusersie sind kostengünstig, platzsparend und in vielen Versionen umsetzbar.
2. Mehrgenerationenhäuser sind eine zukunftsweisende Wohnform, die für alle Bewohner Vorteile bietet. Hierbei können sich die verschiedenen Altersgruppen je nach Möglichkeiten und Fähigkeiten in die Gemeinschaft einbringen.
3. Wer betreutes Wohnen hört, denkt vielleicht zuerst an ein Senioren- oder Pflegeheim. Eine tolle Alternative dafür bietet eine Seniorenwohngemeinschaft. Die Bewohner können sich gegenseitig helfen und beispielsweise gemeinsam eine professionelle Pflegekraft nutzen können.
 
Die erste Variante ist vor allem dann für Sie geeignet, wenn Sie noch aktiv sind und gerne unabhängig leben wollen – beispielsweise in der Nähe Ihrer Kinder. Die beiden letztgenannten Wohnformen bedeuten eine Kombination aus Unabhängigkeit und sozialen Kontakten. Welche davon die passende Lösung für Ihre glückliche Zukunft ist, können wir gerne gemeinsam herausfinden. Wir informieren Sie umfassend und beraten Sie individuell.